Busunternehmen

Gruppenbild_2006 48_45 Busunternehmen Busunternehmen

 

Aktuell: Auf Grund des Coronavirus unterbrechen wir unseren Reiseverkehr als Reiseveranstalter. Alle Fahrten bis 30. April finden nicht statt. Wir bieten Ihnen Umbuchungsmöglichkeiten für eigene Reisen bis 30.03.2021 an.

Unsere Reisebüros sind nach dem Erlass vom 16.03.2020 vorrübergehend geschlossen. Wir arbeiten aber weiter für Sie in der verschlossenen Zentrale.  Senden Sie uns eine E-mail heinrich@heinrich-reisen.de, ein Fax unter 034904-20584, einen Brief an den Hauptsitz Oranienbaum oder rufen Sie uns in wichtigen Fällen unter 034904-42390 von Montag bis Freitag  zwischen 9-15 Uhr an.

Die Reisebüroschließung wurde zuerst bis 19.04.2020 angeordnet. Wichtig, bitte stornieren Sie nicht voreilig gebuchte Reisen in der Zukunft, rufen Sie uns an – wir beraten Sie! Eine Entscheidung über Durchführung der Mai-Reisen wird erst ab 20. April möglich sein.

Aktuell werden Veranstaltungen aller Art abgesagt, so z.B. auch das Hamburger Hafenfest 9./10. Mai.

______________________________________________________________

„Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland wird derzeit gewarnt. Sie müssen mit weiter zunehmenden drastischen Einschränkungen im Reiseverkehr, mit Quarantänemaßnahmen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens rechnen.“ So steht es auf der Homepage des Auswärtigen Amtes. Die meisten Länder haben ihre Grenzen bereits geschlossen und Reiseverkehr ist nicht möglich. Die Reisewarnung der Bundesregierung wegen der Corona-Krise gilt vorerst bis Ende April.

Hier gibt es alle Infos auf der Kooperationsseite der Reisebüros:

QTA Corona

Zahlreiche Reiseveranstalter sagen in Folge der Corona-Krise Reisen ab. Hier eine Übersicht für unsere Kunden, die nicht vollständig ist:

Alltours sagt bis zum 30.04.2020 alle Flugpauschalreisen und Reisen mit individueller Anreise in Deutschland und Europa ab. Die Reisen werden von Alltours kostenlos storniert, die Kunden erhalten eine Bestätigung.

Anex Tour sagt Reisen bis 30. 04.2020 ab. Derzeit arbeite man mit Hochdruck daran, für die Gäste die Rückreise zu organisieren. Für alle nicht durchgeführten Reisen bietet Anex Tour kostenlose Umbuchungen oder Stornierungen an. Wichtige Urlaubsländer aus dem Anex-Portfolio, die über den 31. März hinaus wegen des Coronavirus von Reisebeschränkungen betroffen sind, sind die Türkei und Griechenland. Für diese Länder gilt daher die Möglichkeit einer kostenfreien Umbuchung oder Stornierung bis zum 17. April für Reisen in die Türkei, sowie bis zum 31. April für Reisen nach Griechenland.

Bentour Reisen führt aktuell keine Pauschalreisen bis 30.04.20 durch. Das Unternehmen steht in Verbindung mit seinen Partnern sowie mit den Verbänden
DRV und SRV und kümmert sich um die Rückkehr seiner Gäste. Bereits bestehende Pauschalreisen bis einschliesslich 31. Mai 2020 können ab sofort bis einschliesslich 31.05.20 zum tagesaktuellen Preis umgebucht werden. Dies gilt ebenso für Nur-Hotel-Buchungen in diesem Zeitraum. Umbuchungsgebühren entstehen dafür selbstverständlich nicht. Die Umbuchung muss dabei spätestens 10 Tage vor Abreise erfolgen und der neue Reisetermin spätestens zum 31.10.20 enden. Nur-Flug-Buchungen und mit Linien- oder dynamischen Flügen gebündelte Pauschalreisen sind von dieser Regelung derzeit ausgenommen.

Auch Chamäleon kann bis 30. April keine Reisen durchführen. Den Gästen wird eine kostenlose Umbuchung mit Bedenkzeit bis 30. Juni angeboten. Bereits geleistete Zahlungen bleiben bestehen. Wenn eine günstigere Reise gebucht wird, erhält der Gast den Differenzbetrag zurück. Ist die neue Reise teurer, begleicht der Gast den Differenzbetrag und erhält einen Reisegutschein in gleicher Höhe, der für eine spätere Reise eingelöst werden kann.

China Tours sagt alle Reisen 2020 ab: China Tours hat alle Reisen für das Jahr 2020 abgesagt. Die Kunden sollen sich zur Erstattung der Anzahlungen an die R + V Versicherung wenden. Der Veranstalter hatte Ende Februar ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragt. Ab 1. Juli sollen neue Reisen für 2021 vorgestellt und buchbar gemacht werden.

DER Touristik sagt Reisen bis 30.04.20 ab: Die DER Touristik Deutschland wird bis 30.04.2020 keine Reisen mehr durchführen. Damit reagiert das Unternehmen auf die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Alle gebuchten Reisen mit dem Reisezeitraum bis einschließlich 29. März werden abgesagt. Die betroffenen Gäste werden informiert. Für deutsche Gäste, die derzeit aufgrund fehlender Flugangebote nicht mehr aus ihrem Urlaubsgebiet ausreisen können, hat die DER Touristik eine Vielzahl an Vollchartern eingekauft und bereitet zusammen mit dem Auswärtigen Amt, den Fluggesellschaften und dem DRV eine abgestimmte Rückholung vor. Die betroffenen Gäste werden vor Ort über veränderte Rückflugzeiten informiert. Pro Destination hat die DER Touristik eigene Kontaktpersonen aktiviert. Es können alle Buchungen mit Reisedatum bis zum 31.05.2020 kostenfrei auf einen späteren Reisetermin umbgebucht werden – ausgenommen X- und PAUS-Produkte, Vorgänge mit Linienflügen, Bettenbanken, Eintrittskarten und Campern. Die Umbuchung muss dabei bis 31.05.2020, spätestens jedoch zehn Tage vor Abreise erfolgen.

Ägypten-Spezialist ETI startet in den Sommer 2021 und lockt Frühplaner mit Preisnachlässen. Neben den Red Sea Hotels können auch Kombinationen aus verschiedenen Nil-Kreuzfahrten mit einem Hotelaufenthalt ab sofort gebucht werden.

Die FTI Group stoppt vorübergehend den größten Teil des operativen Geschäfts und sagt Reisen bis 30.04.20 ab. Betroffen sind demnach Veranstalter wie FTI Touristik, Fünf vor Flug, Big Xtra und LAL Sprachreisen – bei jeder Reiseart und in allen Quellmärkten. Verunsicherte Kunden können bei der Veranstaltermarke FTI ihren geplanten Urlaub ab sofort auf einen späteren Zeitpunkt bis April 2021 kostenlos umbuchen. Das betrifft alle Buchungen mit Abreise zwischen 1. April und 30. Juni. Die Umbuchung muss bis 30. Juni, spätestens zehn Tage vor Abreise erfolgen.  FTI bietet ab sofort die Möglichkeit, die bereits gebuchten Reisen innerhalb des gleichen Zielgebietes gebührenfrei auf einen späteren Zeitpunkt neu sogar bis in die Wintersaison 2020/21 umzubuchen

Holiday Extras: In Anbetracht der außergewöhnlichen Umstände und der zum jetzigen Zeitpunkt fehlenden Planungsgrundlage, wird der Parkplatzbetreiber für Stornierungen keine Rückerstattung auf das ursprüngliche Zahlungsmittel vornehmen, sondern eine Gutschrift/Gutschein für jede Buchung erstellen, die Ihr Kunde dann auf eine neue Buchung anrechnen lassen kann (einlösbar ab dem 4.5.2020).

LMX sagt Reisen ab: LMX folgt dem Beispiel anderer Veranstalter und sagt bis zunächst 30.04.20 alle Reisen ab. Für Länder, in denen ein Einreisestopp über den 27. März hinaus gilt, werden auch diese Reisen nicht durchgeführt. Den Kunden wird geraten, sich auch für diesen Fall nicht zum gebuchten Abflughafen zu begeben.

Sachsen -Anhalt- Tours aus Halle hat alle Bus-, Flug- & Schiffsreisen mit Abreise bis 26.04.2020 komplett abgesagt.  Pauschal wird allen Reisegästen, bei Umbuchung auf einen späteren Reisetermin, eine Ermäßigung in Höhe von 50 € p. P. angeboten.

Selta Med Reisen wird bis 30.04.2020 alle Reisen absagen. Kunden, die es betrifft, werden selbstverständlich informiert. Es wird eine kostenfreie Umbuchung auf einen späteren Reisetermin angeboten – voraussichtlich ab dem 20.04.2020 –  und auch der Frühbucher-Rabatt (soweit vorhanden) wird bei Buchung bis 31.05.2020 gewährt. Das Guthaben, welches durch die kostenfreie Stornierung entstanden ist, wird den Kunden aktuell nur als Reise-Gutschein angeboten.

Schauinsland-Reisen sagt alle Reisen bis 30.04.2020 Beginn ab. Für unterschiedliche Destinationen gelten unterschiedliche Regelungen. Details zu den Absage-Zeiträumen und Umbuchungsmodalitäten demnächst bei uns. Schauinsland hat bereits über 15.000 Gäste aus Ägypten, Zypern, der Türkei, den Balearen und Kanaren, der Dominikanische Republik sowie weiteren Fernstreckenzielen nach Hause geholt. Unmittelbar nach Verkündung der aktuellen Reisehinweise des Auswärtigen Amtes sei eine 100-köpfige Taskforce gegründet worden, die innerhalb weniger Stunden die ersten Zusatzflüge organisiert habe.

Studiosus sagt alle Reisen weltweit bis zum 30.04.2020 ab. „Vor dem Hintergrund der zahlreichen bereits jetzt geltenden Einschränkungen und Verbote, der zunehmenden Zahl von Flugstreichungen sowie einer zu erwartenden weiteren raschen Lageveränderung sehen wir derzeit in vielen Zielgebieten keine Möglichkeit mehr unsere Reisen regulär durchzuführen“, heißt es in einer am Samstag veröffentlichten Mitteilung auf der Website.

TUI Deutschland setzt das weltweite Reiseprogramm bis einschließlich Osterferien- 23.04.2020 aus. Urlauber, deren Reise in den nächsten Tagen beginnen sollte, werden aktiv informiert. Die Buchungen werden chronologisch nach Abreisedatum bearbeitet, die Benachrichtigungen können daher noch etwas Zeit in Anspruch nehmen. Kunden, die sich bis zum 31. März entscheiden, eine neue TUI-Reise zu einem späteren Zeitpunkt innerhalb der Sommersaison zu buchen, erhalten einen Treuebonus von bis zu 100 Euro pro Person. TUI bietet gebührenfreie Umbuchungen für alle Abreisen im Mai. Kunden, die in diesem Zeitraum eine TUI- oder Airtours-Reise gebucht haben, werden kontaktiert und können sich für einen anderen Reisezeitraum entscheiden. Ausgenommen sind Reisen von XTUI, Fly & Mix, TUI Ticket Shop sowie Veranstaltungstickets. TUI pausiert das weltweite Reiseprogramm bis einschließlich 30. April. Ferienflieger TUIfly macht Flüge für die Sommersaison 2021 buchbar.

Wikinger Reisen sagt alle Reisetermine bis Ende April ab. Über die Durchführung der Touren mit Abreiseterminen nach dem 30. April wird der Veranstalter abhängig von der jeweiligen Situation entscheiden. Das Unternehmen steht im Kontakt mit seinen Partnern weltweit und berücksichtigt die Hinweise des Auswärtigen Amtes.

Weltenbummler: Storniert bis 30.04.2020 alle Reisen und wir Sie direkt informieren. Für alle Reisen bis 31.05.2020 wird eine kostenfreie Umbuchung ermöglicht in diesem Jahr.

Low Cost Carrier Easyjet hat seit Montag wegen der Corona-Pandemie alle Flugzeuge am Boden geparkt und für April-Mai das Personal freigestellt. Das Programm „Rückholflüge“ ist beendet.

Reedereien:

AIDA hat die Reisesaison bis 30. April 2020 unterbrochen. Die Reisen der meisten Schiffe wurden bereits beendet und die Gäste sind in ihre Heimat zurückgekehrt. Kostenfreie Umbuchung bis 31.05.20: Gern bieten wir Ihnen an, aus dem vielfältigen Angebot bis zum Frühjahr 2022 Ihre Wunschreise auszuwählen und umzubuchen. Für Ihre Umbuchung und Ihre Flexibilität erhalten Sie ein attraktives Bordguthaben.

Arosa muss nach den Donau- und Frankreich-Reisen nun auch alle Kreuzfahrten auf dem Rhein bis einschließlich 3. April vorübergehend aussetzen. Die betroffenen Gäste werden kontaktiert. Laut Chef Jörg Eichler soll es großzügige Umbuchungsmöglichkeiten bis zum 30. Juni geben. So können sie kostenfrei auf einen anderen Termin in der Saison 2020 oder 2021 umbuchen und bekommen ein Bordguthaben in Höhe von 50 Euro pro Person. Zudem erhalten sie eine Sonderermäßigung in Höhe von 30 Prozent für eine zukünftige Arosa-Kreuzfahrt.

Costa: Wegen der anhaltenden Einschränkungen durch die Corona-Krise hat Costa Crociere beschlossen, die Aussetzung der Kreuzfahrten bis 30. April zu verlängern. Alle betroffenen Gäste werden in den nächsten Tagen informiert. Die aktuell noch laufenden Kreuzfahrten beenden ihre Reiserouten, um den Gästen die Rückkehr nach Hause zu ermöglichen.

Colorline – unbedingt neue Einreisebestimmungen beachten.

  • Kiel – Oslo: Beide Schiffe sind seit dem 14.03. nicht mehr im Dienst. Dauer ungewiss.
  • Larvik – Hirtshals: SuperSpeed ​​2 fährt ab 17.03. bis 13.04. nur mit Fracht und Passagieren, die in Dänemark wohnen oder in ihr Heimatland reisen. Abfahrt von Larvik um 08:00 und 17:30 Uhr.
  • Hirtshals – Larvik: Superspeed 2 fährt ab 17.03. bis 13.04. nur mit Fracht und Passagieren mit Wohnsitz in Norwegen. Abfahrt von Hirtshals um 12:45 und 22:15 Uhr.
  • SuperSpeed ​​1 stellt den Dienst vom 16.03. bis einschl. 13.04. ein.
  • Sandefjord-Strømstad: Beide Schiffe stellen den Dienst bis einschl. 13.04. ein.

Die französische Reederei Croisi Europe hat entschieden, alle Flusskreuzfahrten bis zum 15. April auszusetzen. Für den deutschen Markt bietet der Generalagent Anton Götten Reisen Angebote zur Umbuchung von bereits gebuchten Kreuzfahrten auf spätere Termine im Jahresverlauf.

Cunard hat sich entschieden, den Kreuzfahrt-Betrieb aller Schiffe bis zum 15.05.2020 einzustellen. Alle betroffenen Gäste werden derzeit von Cunard bezüglich ihrer stornierten Reisen kontaktiert, um ihre Optionen zu besprechen. Von Cunard erhalten Kunden, deren Reise zwischen dem 11. April und dem 15. Mai beginnen sollte, nach Auskunft der Reederei „automatisch ein Guthaben für eine zukünftige Kreuzfahrt über 125 Prozent des Gesamtwertes ihrer ursprünglichen Reise, das auf eine neue Reise bis Ende März 2022 angewendet werden kann“

Hapag-Lloyd Cruises unterbricht die Kreuzfahrten vorübergehend bis voraussichtlich 28. April. In den nächsten Tagen werden die noch laufenden Kreuzfahrten bis zum 21. März beendet.

Hurtigruten setzt den Betrieb an der norwegischen Küste bis 28. April aus. Die betroffenen Gäste können auf eine Reise im Zeitraum 1. Juli 2020 bis 31. Dezember 2021 umbuchen. Sie bekommen einen Reisegutschein in Höhe von 125 Prozent des Gesamtreisepreises.Außerdem erhalten sie zehn Prozent Rabatt auf jede zukünftige Hurtigruten-Seereise vom 1. Juli 2020 bis zum 31. Dezember 2021

Finnlines Fracht- und Passagierschiffe verkehren planmäßig. Aufgrund der neuen Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus, welche die finnische Regierung diese Woche beschlossen hat, bittet die Reederei Finnlines all ihre Passagiere, die von Deutschland und Schweden nach Finnland (Routen Travemünde-Helsinki, Kapellskär-Naantali und Kapellskär-Långnäs) reisen, sich vor Abfahrt über die für sie geltenden Einreisebestimmungen zu informieren. Nach aktuellen Informationen der finnischen Regierung gilt seit dem 19.03.20 00:00 Uhr bis zum 30.4.2020 eine Grenzschließung, die die Einreise in das Land erschwert bzw. unmöglich macht.

MSC storniert alle Abfahrten aktuell: Nachdem MSC Cruises bereits Abfahrten für bestimmte Schiffe abgesagt hat, folgt jetzt der Totalstillstand. Die Rederei setzt die Abfahrten bis 29. Mai flottenweit aus. MSC wiird den Gästen der abgesagten Reisen die Annahme einer Gutschrift für eine künftige Kreuzfahrt nach eigener Aussage mit Hilfe eines „großzügigen Bordguthabens“ schmackhaft machen.

Nicko Cruises sagt alle Kreuzfahrten bis einschließlich 15. April ab. Betroffene Gäste bekommen 10 Prozent Rabatt auf das zum Buchungszeitpunkt beste Angebot und erhalten zusätzlich das Nicko-Sorgenfrei-Paket. Es enthält einen Reiserücktritt-Vollschutz ohne Selbstbehalt. Zu den Bestandteilen der Versicherung gehören Kostenerstattung bei Reiserücktritt oder -abbruch aufgrund einer erwarteten schweren Erkrankung – auch im Falle von Covid-19. Die Versicherten erhalten im Fall der Fälle ihren Reisepreis erstattet. Ebenso beinhaltet die Versicherung eine kostenlose Stornoberatung sowie einen Umbuchungsschutz. Auch Anreiseverspätungen sind in der Versicherung abgedeckt.

Auch die Phoenix-Flussreisen bis einschließlich 14. April werden abgesagt. Reisebüros und Kunden werden bis spätestens 17. April, 18 Uhr, über Alternativen informiert. Die nachfolgenden Flussreisen finden nach derzeitigem Stand wie geplant statt.

Bei Phoenix Reisen sind die Reisen der Amadea zwischen Florida, New York und Hamburg (27. März bis 23. April) sowie von Miami über New York bis Porto (27. März bis 18. April) betroffen. Die Amera sagt die Kreuzfahrten Amazonas und Atlantiküberquerung (19. März bis 11. APril), Mittelmeer (14. April bis 2. Mai) sowie von Manaus nach Las Palmas (19. März bis 11. April) Auch die Amerikareise der Artania (10. April bis 9. Mai) sowie die „Arabischen Megastädte“ der Albatros (30. März bis 22. April) finden nicht statt. Nach diesen Terminen sollen die Reisen „nach derzetigem Stand“ wie egplant stattfinden. Die Deutschland ist über den Winter als Universitätsschiff verchartert und steht Phoenix erst in der Sommersaison per Ende April zur Verfügung.

Pullmantur Cruises hat den Kreuzfahrt-Betrieb bis zum 2. Mai ausgesetzt. Die spanische Reederei kontaktiert derzeit die gebuchten Gäste, um ihnen Alternativen anbieten zu können.

Seabourn hat den Kreuzfahrt-Betrieb ihrer fünf Schiffe am 14. März für 30 Tage eingestellt. Derzeit laufende Kreuzfahrten werden spätestens am 22. März beendet, Seabourn wird Gäste und Reisebüros entsprechend informieren. Betroffene Gäste erhalten eine 125-prozentige Gutschrift in Form eines Future Cruise Credit, der für eine beliebige Kreuzfahrt bis zum 21. Dezember 2021 eingesetzt werden kann. Wer das nicht wahrnehmen möchte, bekommt den Reisepreis zu 100 Prozent zurückerstattet.

Auch die Scenic-Gruppe (Scenic Luxury Cruises & Tours, Emerald Cruises, Evergreen Cruises & Tours) setzt temporär alle Flusskreuzfahrten mit Abreise bis zum 30. April aus. Allen Gästen, deren Abreise in diesen Zeitraum fällt, bietet Scenic entweder einen Reisegutschein zu 125 Prozent des Reisepreises an oder die Rückzahlung des bereits geleisteten Betrags. Gäste, die sich für einen Reisegutschein entscheiden, können diesen innerhalb der nächsten 24 Monate einlösen. Der Veranstalter ist außerdem bemüht, die Provisionszahlungen der Reisebüros für stornierte Kreuzfahrten, die bereits komplett gezahlt wurden, zu sichern. Gleiches gilt für die angebotenen Reisegutscheine.

Auch bei TUI Cruises wurden Reisen bis 30.April abgesagt. Betroffen ist die ganze Flotte: Die Mein Schiff 1 cancelt Mittelamerika, USA und Karibik bis zum 13. Mai und die Mein Schiff 2 die Karibik bis zum 27. April. Die Mein Schiff 3 streicht die Kanaren und die Mein Schiff 4 die Mittelmeer-Reisen bis 5. April. Für die Mein Schiff 5 fallen die beiden Dubai-Reisen bis 8. April aus, für die Mein Schiff 6 die Reise von Singapur bis Dubai und die Überführung von Dubai nach Kreta bis 19. April. Auch die Mein Schiff Herz lässt die Azoren sowie die Kanaren mit La Gomera bis 2. April ausfallen. Danach soll der Schiffsbetrieb voraussichtlich wieder aufgenommen werden. Bereits seit 16.03.20 beantwortet der Kreuzfahrtanbieter keine Anfragen mehr am Telefon.

Flixbus – hat den Verkehr seit 17.03.20 eingestellt. Für den betroffenen Zeitraum bereits gebuchte Tickets werden rückerstattet. Reisende erhalten einen Gutschein in Höhe des vollen Buchungsbetrages an die bei der Buchung angegebene E-Mail Adresse.

__________________________________________________________

Rechtsinformation bei nur Flügen:

EU-Kommission veröffentlicht Leitlinien zum Umgang mit Passagierrechten. Diese Rechte haben Reisende bei Flugausfällen:

Zusätzliche Entschädigungszahlungen bei Annullierungen gibt es vorerst nicht mehr. In der Corona-Krise gelten, wegen außergewöhnlicher Umstände, nicht alle üblichen EU-Passagierrechte. Dies veröffentlichte die EU-Kommission in ihren einheitlichen Leitlinien zum Umgang mit Passagierrechten während der Corona-Krise.

Welche Rechte haben Reisende zu Corona-Zeiten?

Fluggesellschaften müssen vorerst bei Annullierungen eines Fluges weniger als 14 Tage vor dem geplanten Abflugdatum keine Entschädigungszahlung an Reisende leisten.
Der Reiseanbieter muss Fluggäste im Falle von Annullierungen jedoch das Geld für das Ticket zurückerstatten oder eine neue Flugverbindung vorschlagen. Wenn Reisende selbst stornieren, hängt die Erstattung des Ticketpreises von der Art des Tickets ab. Unternehmen können auch Gutscheine anbieten.
Fluggesellschaften sind aber vorerst noch für die uneingeschränkte Betreuung von Passagieren verantwortlich.

Müssen Kunden Gutscheine bei einer Flugannullierung akzeptieren?

Nein, Reisende müssen bei einer Flugannullierung keine Gutscheine akzeptieren. Die Wahl zwischen einer Umbuchung oder der Erstattung des Ticketpreises obliegt weiterhin dem Fluggast. In den vergangenen Tagen haben Fluggesellschaften zunehmend versucht, die Erstattung in Form von Gutscheinen durchzusetzen.
Die neuen Leitlinien der EU-Kommission für die Fluggastrechte legen eindeutig fest, dass bei Flügen, die in der EU starten oder bei denen die ausführende Airline ihren Hauptsitz in der EU hat, dem Kunden die Wahl zwischen einer Erstattung des Ticketpreises, einer Ersatzbeförderung oder einer Umbuchung gelassen werden muss. Jedoch gilt Folgendes zu beachten: Falls der Flug seitens des Passagiers aufgrund der aktuellen Lage storniert wird, haben Reisende keinen Anspruch auf eine Erstattung gemäß der EU-Fluggastrechteverordnung.

______________________________________________________________

Wichtig noch: Im Fall einer Pandemie greift keine Reiserücktrittkostenversicherung. Beim Abschluss einer Reiserücktritt-Versicherung standen die Versicherer aber bereits im Risiko. Eine Stornierung und Rückerstattung dieser Versicherungsprämien ist nicht möglich, so die Auskunft der Allianzversicherung.

_______________________________________________________________

Das Busunternehmen Heinrich veröffentlicht jedes Jahr einen Jahreskatalog in Kooperation mit anderen Veranstaltern. Zusätzlich werden individuell eigene Gruppenreisen konzipiert. Besonders bei Kurzreisen erfreuen sich bei uns wachsender Beliebtheit. Durch unsere langjährigen Kontakte zu Hotelpartnern, unsere Erfahrung im Gruppengeschäft haben wir inzwischen zahlreiche Stammkunden. Diese schätzen gute Leistung zum fairen Preis.

Ihre Vorteile bei uns:

  1. individuelle Beratung bei der Reiseauswahl mit frei wählbarer Reisegestaltung
  2. Betreuung vor und während der Reise
  3. umfassende Planung und kompetente Abwicklung
  4. marktgerechte, faire Preise durch direkte Kontakte zu Leistungsträgern oder Partner vor Ort

 

Busunternehmen Heinrich: Busvermietung

Auch im Charter oder Anmietverkehr können wir uns mit unseren gepflegten MAN und Scania Bussen einen guten Qualitätsstandart von bis 60 Plätzen anbieten.